Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Tschad: Impfungen gegen Meningitis-Epidemie

N'DJAMENA (dpa). Im Tschad sind Hunderte von Menschen an Meningokokken-Meningitis Typ A erkrankt, teilt Ärzte ohne Grenzen mit.

Allein in den Bezirken Oum Hadjer und Am Timan im Südosten des Landes seien 356 Menschen erkrankt und 16 gestorben.

Die Organisation plant, in Kooperation mit dem dortigen Gesundheitsministerium, 900.000 Menschen im Alter von ein bis 29 Jahren mit dem neuen Impfstoff "MenAfriVac" gegen Meningokokken A zu schützen.

In Afrikas Meningitisgürtel vom Senegal im Westen bis Äthiopien im Osten gibt es immer wieder Epidemien von Meningokokken-Meningitis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »

Der Mythos um das Frühstück

Ein gutes und gesundes Frühstück ist wichtig, heißt es in diversen Empfehlungen. Zwei Studien bringen jetzt diesen Eckpfeiler der Ernährungswissenschaft ins Wanken. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Infos dazu liefert die gigantische Apple Heart Study. mehr »