Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Tschad: Impfungen gegen Meningitis-Epidemie

N'DJAMENA (dpa). Im Tschad sind Hunderte von Menschen an Meningokokken-Meningitis Typ A erkrankt, teilt Ärzte ohne Grenzen mit.

Allein in den Bezirken Oum Hadjer und Am Timan im Südosten des Landes seien 356 Menschen erkrankt und 16 gestorben.

Die Organisation plant, in Kooperation mit dem dortigen Gesundheitsministerium, 900.000 Menschen im Alter von ein bis 29 Jahren mit dem neuen Impfstoff "MenAfriVac" gegen Meningokokken A zu schützen.

In Afrikas Meningitisgürtel vom Senegal im Westen bis Äthiopien im Osten gibt es immer wieder Epidemien von Meningokokken-Meningitis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »