Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Poliomyelitis

WHO stoppt Impfprogramm in Pakistan

ISLAMABAD. Die WHO hat die Impfkampagne gegen Polio in Pakistan nach tödlichen Angriffen auf Mitarbeiter ausgesetzt, berichtet Elias Durry, WHO-Koordinator zur Ausrottung von Polio.

Nur einen Tag nach gezielten Schüssen auf mehrere Mitarbeiter der Kampagne wurden am Mittwoch erneut Helfer attackiert.

Drei Unbekannte auf Motorrädern töteten laut Polizei eine Frau und ihren Fahrer in Charsadda im Nordwesten des Landes. Im nahe gelegenen Peshawar wurde ein Freiwilliger mit einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt.

Der Mann sei von Tür zu Tür gegangen, um Kinder gegen Polio zu impfen. Die Taliban hatten wiederholt gedroht, Impfungen zu unterbinden. Wer allerdings jetzt die Impfaktion mit Gewalt gestoppt hat, ist unklar.

Bereits im Sommer war eine Anti-Polio-Aktion nach dem Tod von Mitarbeitern abgebrochen worden. Durry erklärte, die Sicherheitslage werde nun beurteilt.

Die WHO arbeitet bei der Immunisierung der Kinder mit lokalen Regierungen zusammen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »