Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Poliomyelitis

WHO stoppt Impfprogramm in Pakistan

ISLAMABAD. Die WHO hat die Impfkampagne gegen Polio in Pakistan nach tödlichen Angriffen auf Mitarbeiter ausgesetzt, berichtet Elias Durry, WHO-Koordinator zur Ausrottung von Polio.

Nur einen Tag nach gezielten Schüssen auf mehrere Mitarbeiter der Kampagne wurden am Mittwoch erneut Helfer attackiert.

Drei Unbekannte auf Motorrädern töteten laut Polizei eine Frau und ihren Fahrer in Charsadda im Nordwesten des Landes. Im nahe gelegenen Peshawar wurde ein Freiwilliger mit einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt.

Der Mann sei von Tür zu Tür gegangen, um Kinder gegen Polio zu impfen. Die Taliban hatten wiederholt gedroht, Impfungen zu unterbinden. Wer allerdings jetzt die Impfaktion mit Gewalt gestoppt hat, ist unklar.

Bereits im Sommer war eine Anti-Polio-Aktion nach dem Tod von Mitarbeitern abgebrochen worden. Durry erklärte, die Sicherheitslage werde nun beurteilt.

Die WHO arbeitet bei der Immunisierung der Kinder mit lokalen Regierungen zusammen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »