Ärzte Zeitung App, 30.05.2014

Reisemedizin

Warnung vor Engpässen bei Impfstoffen

DÜSSELDORF. Mit Beginn der Grippeimpfzeit im Herbst droht in vielen Bundesländern erneut eine Unterversorgung mit Influenzaimpfstoffen, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin. Grund hierfür sei die weiterhin bestehende Ausschreibungspolitik der Gesetzlichen Krankenkassen, die sich vertraglich auf einen einzigen Impfstoffhersteller festlegen. Hat dieser Lieferschwierigkeiten, kommt es zu Versorgungsengpässen.

"Die derzeitige Ausschreibungspolitik behindert eine angemessene medizinische Versorgung der Bevölkerung", kritisiert Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM. Außerdem werde verhindert, dass Patienten individuell mit dem für sie am besten geeigneten Influenzaimpfstoff versorgt werden könnten. Zudem sind auch andere wichtige Impfstoffe - etwa gegen MMR, Tollwut oder Gelbfieber - regelmäßig nicht lieferbar. Kassen, Hersteller und Politik sind gefordert, das Problem der Unterversorgung mit Impfstoffen aktiv anzugehen, so das CRM. (eb)

Topics
Schlagworte
Impfen (4459)
Reisemedizin (1827)
Organisationen
CRM (764)
MMR (89)
Personen
Tomas Jelinek (358)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »