Ärzte Zeitung, 19.11.2015

RKI

Empfehlungen zum Impfen von Flüchtlingen

BERLIN. Welche Impfungen sind in Syrien empfohlen? Wie sieht der Impfkalender in Afghanistan aus?

Laut RKI gilt bei der Behandlung von Flüchtlingen, dass "ausnahmsweise mündliche Angaben zu früher erfolgten Impfungen berücksichtigt werden, sofern sie als glaubwürdig eingeschätzt werden."

Bei der Einschätzung dieser Glaubwürdigkeit helfe die Kenntnis der lokalen Impfpläne, teilt das RKI mit. Eine Übersicht aller Impfkalender biete die WHO.

Dort ist wie folgt zu verfahren: Wählen Sie eine WHO-Region aus. Wählen Sie das gesuchte Land aus.

Wird "Select all vaccines" angeklickt, erscheint eine Liste mit allen im betreffenden Land empfohlenen Impfungen, sowie Angaben zu deren Impfschema und Personengruppe. (eb)

[19.11.2015, 15:54:52]
Dr. Hans-Jörg Apfeld 
Impfungten nach WHO
Sehr geeehrte Damen und Herren,

der Bericht über die WHO-Seite ist nicht hilfreich, da dort alle möglichen Impfungen unselektiert erschein. Auch für Deutschland wird z.B. auch die Gelbfieber-Impfungen angeführt, nicht der eigentliche STIKO-Impfkalender.

Mit freundlichen Grüßen aus Bochum-Weitmar

Dr. med. Hans-Jörg Apfeld
Hausarzt
Facharzt für Innere Medizin

Geriatrische Grundversorgung
Psychosomatische Grundversorgung
Gesundheitsförderung und Prävention
Ernährungsmedizin - Kurse zur Gewichtsabnahme nach § 20 und § 43
Reisemedizinische Beratung - Gelbfieberimpfstelle

Hattinger Str. 337
44795 Bochum

Tel.: 0234 459830
Fax: 0234 4598320
apfeld@telemed.de
www.apfeld-medizin.de
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »