Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Reisemedizin

Australien besorgt über Polio in Papua-Neuguinea

DÜSSELDORF. Nachdem im Mai und Juni zwei Fälle von Poliomyelitis in der Provinz Morobe von Papua-Neuguinea aufgetreten waren, ist in der Provinz Enga des Landes jetzt eine weitere Infektion bekannt geworden, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Ursache war das vakzine-abgeleitete Poliovirus Typ 1 (cVDPV1).

Dieses Virus wurde außerdem bei zwei gesunden Kindern nachgewiesen. Durch das Auftreten der Infektion wurde Papua-Neuguinea im Juni von der WHO als Land mit potenziellem Risiko der internationalen Verbreitung des Erregers eingestuft. Infolge dessen verlangt Australien bei der Einreise den Nachweis einer gültigen Polio-Impfung. Reisende sollten daher den Impfschutz beachten. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4602)
Reisemedizin (1871)
Organisationen
CRM (790)
WHO (3640)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »