Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Reisemedizin

Australien besorgt über Polio in Papua-Neuguinea

DÜSSELDORF. Nachdem im Mai und Juni zwei Fälle von Poliomyelitis in der Provinz Morobe von Papua-Neuguinea aufgetreten waren, ist in der Provinz Enga des Landes jetzt eine weitere Infektion bekannt geworden, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Ursache war das vakzine-abgeleitete Poliovirus Typ 1 (cVDPV1).

Dieses Virus wurde außerdem bei zwei gesunden Kindern nachgewiesen. Durch das Auftreten der Infektion wurde Papua-Neuguinea im Juni von der WHO als Land mit potenziellem Risiko der internationalen Verbreitung des Erregers eingestuft. Infolge dessen verlangt Australien bei der Einreise den Nachweis einer gültigen Polio-Impfung. Reisende sollten daher den Impfschutz beachten. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4461)
Reisemedizin (1827)
Organisationen
CRM (764)
WHO (3471)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »