Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Zweifel an Impfstoff unberechtigt

Paul-Ehrlich-Institut nimmt zu umstrittener Influenza-Untersuchung Stellung

NEU-ISENBURG (eis). "Die Grippe-Impfung ist weiter ohne Vorbehalte zu empfehlen", sagt Dr. Michael Pfleiderer vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Die jetzt von US-Forschern geäußerten Zweifel an der Wirksamkeit der Vakzine seien nach wissenschaftlichen Kriterien nicht haltbar, so Pfleiderer zur "Ärzte Zeitung".

Die US-Forscher hatten 3100 Mitarbeiter einer Klinik in Denver im US-Staat Colorado anonym per Fragebogen befragt, ob sie sich in dieser Saison gegen Grippe haben impfen lassen und ob sie dann im November/Dezember eine grippe-ähnliche Erkrankung (Fieber plus Husten oder Halsweh) hatten (MMWR 53, 2004, 8).

Etwa 1880 beantworteten die Fragen, 1424 waren geimpft. Im Vergleich zu den Ungeimpften ergab sich bei den Geimpften nur eine geringfügig verminderte Erkrankungsrate.

Hauptschwachstelle der Untersuchung ist, daß bei den Patienten keine Erreger-Analysen vorgenommen worden sind, sagte Pfleiderer. Die registrierten grippe-ähnlichen Erkrankungen können nämlich durch viele andere Erreger von respiratorischen Erkrankungen und nicht durch das Influenzavirus verursacht worden sein. "Ohne die Kenntnis des Erregers kann ich aber die Wirksamkeit des besten Impfstoffs auf null heruntertesten", sagte Pfleiderer.

Nach seinen Angaben gibt es aus Europa keine Meldungen über Impfversager der Grippe-Impfung. Auch die Wirksamkeit gegen den zirkulierenden Fujian-Stamm - der in der aktuellen Vakzine nicht enthalten ist - sei prinzipiell belegt. So hätten in Tests Antikörper gegen das Impfstoff-Panamavirus auch das Fujian-Virus gut erkannt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Grippeschutz ist nicht Erkältungsschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »