Ärzte Zeitung, 30.09.2005

Eigene Vorsorge für Grippe-Pandemie ist geboten

Influenza-Experte rät, in Arztpraxen Vorrat an Arzneien und Hygieneartikeln anzulegen / Hausärztetag in Potsdam

POTSDAM (sko). Kollegen sollten für sich und ihre Mitarbeiter ausreichend Grippemittel für den Pandemiefall lagern, empfiehlt Professor Adolf Windorfer aus Hannover. Außerdem rät er, jetzt schon einen Vorrat an Mundschutz, Schutzbrillen, Desinfektionsmitteln und Handschuhen anzulegen, um bei einer Pandemie für die nötigen Hygienemaßnahmen gerüstet zu sein.

Professor Adolf Windorfer: Jede Familie sollte pro Kopf ein bis zwei Päckchen antivirale Medikamente lagern. Foto: sbra

Der Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamts ist sich sicher, daß es irgendwann eine Grippepandemie geben wird. "Ob aber in fünf, zehn, oder fünfzehn Jahren, das wissen wir erst dann, wenn sie vorbei ist", sagte er beim Hausärztetag in Potsdam. Medikamente allein werden dann die Pandemie nach seiner Aussage jedoch nicht wesentlich beeinflussen. Zudem hält er die staatliche Bevorratung an Grippemitteln nicht für sinnvoll.

"In unserem Gesundheitssystem ist der Staat keine Apotheke, er hat keine Verteilstrukturen", so der Influenza-Experte. Deshalb appelliert er an die Kollegen, einen Medikamenten-Vorrat für die Mitarbeiter der eigenen Praxis anzulegen. Und nicht nur das: "Jede Familie sollte pro Kopf ein bis zwei Päckchen antivirale Medikamente lagern. Beim Reiseschutz gegen Malaria funktioniert diese Selbstbevorratung schließlich auch", sagte er.

Auch die Impfung sei im Fall einer Pandemie nicht sehr hilfreich, da es zur Zeit noch einige Monate dauern würde, bis genügend Impfstoff gegen das neue Pandemie-Virus vorhanden ist, sagte Windorfer bei der vom Unternehmen Chiron Vaccines Behring unterstützten Veranstaltung. "Hier wird es ein großer Schritt sein, wenn zellkulturbasierte Herstellungsverfahren für Grippe-Impfstoffe vorhanden sind." Bisher müssen Grippeviren für Impfstoffe noch mühsam in Hühnereiern herangezogen werden.

Wichtig bei der Erstellung eines Pandemieplanes sei es, vorhandene Strukturen zu nutzen: "Jeder muß für sich selbst planen, und überlegen, was getan werden kann." So betonte Windorfer den großen Stellenwert von Hygienemaßnahmen - allerdings erst, wenn es so weit ist!

Dann sollten Kollegen und Helferinnen einen mehrlagigen Mundschutz und Handschuhe tragen. Wichtig sei auch eine Schutzbrille, da Augenschleimhäute ein wichtiger Infektionsweg seien. Der Influenza-Experte empfiehlt, sich jetzt schon einen Vorrat an dem Material anzulegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »