Ärzte Zeitung, 15.06.2007

Weltweit erster Grippe-Impfstoff aus Zellkulturen

MARBURG (eis). Der erste Zellkultur-Grippe-Impfstoff der Welt ist jetzt in der EU zugelassen worden. Nach Angaben von Novartis Behring aus Marburg soll die Vakzine zur Grippesaison 2007/2008 in Deutschland verfügbar sein.

Erstmals seit 50 Jahren werden bei Optaflu® jetzt die Impfviren nicht auf Hühnereiern, sondern in einer firmeneigenen Zelllinie produziert. Die Vakzine ist nach Ergebnissen von Studien mit etwa 4000 Probanden ähnlich wirksam und verträglich wie herkömmliche Grippe-Impfstoffe. Sie soll in Deutschland bereits im Herbst zur Verfügung stehen. Die Vakzine trägt dazu bei, die wachsende Nachfrage nach saisonalen Grippe-Impfstoffen zu decken, so das Unternehmen.

Vorteil des neuen Impfstoffs ist, dass nicht wie bei konventionellen Impfstoffen ein halbes Jahr vor der Grippesaison mit der Produktion begonnen werden muss. Durch den schnelleren Produktionsstart kann die neue Vakzine im Vergleich zu konventionellen Impfstoffen flexibler an die tatsächlich in der Saison zirkulierenden Virusstämme angepasst werden. Auch bei einer Pandemie ließe sich ein Impfstoff schneller produzieren.

Bei der Produktion werden keine Zusatzstoffe wie Antibiotika und Thiomersal verwendet. Die neue Vakzine ist zudem frei von Hühnereiweiß und ist daher auch für Menschen mit Hühnereiweißallergie geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »