Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Aufklärung zur Grippe-Impfung des Personals

BERLIN (eb). Zu ihrer Grippe-Impf-Kampagne "Kommen Sie der Grippe zuvor" geben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und das Robert-Koch-Institut jetzt Plakate heraus. Zudem wird das medizinische Personal mit einer eigenen Infobroschüre über die Impfung gegen Influenza informiert.

Die Materialien werden derzeit bundesweit an alle niedergelassenen Ärzte, an Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime verschickt. Sie können auch über das Internet bestellt werden. Die Kampagne "Der Grippe zuvor kommen, jedes Jahr" wurde im Herbst 2006 gestartet.

Zielgruppen waren beim Start die chronisch Kranken und die über 60 Jahre alten Menschen. Zuvor hatte das RKI Betriebsärzte von Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern angeschrieben und für die Impfung beim medizinischen und beim Pflegepersonal geworben. Bisher hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die Chargenfreigabe für etwa 20 Millionen Dosen Grippeimpfstoff erteilt. Das PEI hat auf seiner Internetseite auch die Übersicht der verfügbaren Influenza-Impfstoffe veröffentlicht.

www.rki.de, www.bzga.de, www.pei.de/influenza-impfstoffe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »