Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Tödliches Schnupfenvirus

Seltene Erkrankung verläuft schnell und aggressiv

NEU-ISENBURG (eb). Seit 18 Monaten treten in den USA Erkrankungen mit einem aggressiven Schnupfenvirus auf. Jetzt hat die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC die dortigen Ärzte gewarnt, wie Spiegel online meldet.

Die Erkrankungen sind seit Mai 2006 an vier Orten in den USA vorgekommen. An den Infektionen mit dem Erreger, einem Adenovirus des Subtyps 14, erkranken vor allem junge, gesunde Menschen. Bisher sind zehn von ihnen an der Infektion gestorben, einige binnen drei Tagen.

Bei einem der Ausbrüche wurden 22 von 30 Erkrankte stationär behandelt. Sieben dieser Patienten starben, alle an einer schweren Lungenentzündung. Sprecher der CDC betonen jedoch, von einer Epidemie könne keine Rede sein.

Die Erkrankungen traten zeitlich und räumlich in großen Abständen auf. Ärzte sollten aber vermeintlich harmlose Infekte besonders wachsam beobachten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »