Ärzte Zeitung, 19.02.2008

Resistente Grippeviren auch in den USA

CHICAGO (eis). Resistenzen gegen das Grippemittel Oseltamivir (Tamiflu®) gibt es auch in den USA.

Bei etwa 4,6 Prozent der US-weit isolierten Grippeviren in dieser Saison hätten sich Zeichen von Resistenzen gegen den Neuraminidasehemmer ergeben, zitiert die Tageszeitung "Chicago Tribune" einen Mitarbeiter der Centers for Disease Control (CDC). In den vergangenen Jahren seien es unter einem Prozent gewesen, so das Blatt. Nach CDC-Angaben sind in dieser Grippesaison zehn Kinder in den USA an Influenza gestorben.

In den USA würden dieses Jahr etwa die Hälfte der zirkulierenden Virusstämme nicht gut durch den Grippe-Impfstoff abgedeckt. 55 Prozent der isolierten Erreger seien zudem vom H3N2-Typ, der insgesamt zu schwereren Erkrankungsverläufen führe, als die in Europa zur Zeit häufig zirkulierenden H1N1-Viren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »