Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Grippeimpfstoffe

Influenza-Experten gegen Rabatt-Verträge

ERFURT (ner). Die Rabattverträge für Grippeimpfstoffe sind beim 4. Deutschen Influenza-Kongress kritisiert worden. Damit werde verhindert, dass der für einen Patienten geeignete Impfstoff zum Einsatz komme.

In Deutschland werde so getan, als ob alle Influenza-Impfstoffe in allen Bevölkerungsgruppen gleich effektiv seien, hieß es bei der Veranstaltung der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV).

"Kein derzeit verfügbarer Influenzawirkstoff weist identische Nutzen-Risiko-Verhältnisse in allen Alters- oder Risikogruppen auf", sagte DVV-Präsident Professor Peter Wutzler aus Jena. Immunogenität, Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofile unterschieden sich.

Personalisierte Medizin gefordert

Der Potsdamer Internist Professor Thomas Weinke forderte eine personalisierte Medizin bei der Impfpraxis. So reagiere das Immunsystem alter Menschen auf neue Erreger weniger stark.

Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahren brauchten andere Impfstoffe als junge Erwachsene oder Senioren.

Das lasse sich bereits heute mit der Palette an nichtadjuvantierten und adjuvantierten Totimpfstoffen sowie dem neuen nasalen Lebendimpfstoff für Kinder und Jugendliche prinzipiell berücksichtigen, betonten mehrere Redner.

Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird gefordert, den wissenschaftlichen Daten mit differenzierten Impfempfehlungen gerecht zu werden.

Auch müsse die in Bundesländern übliche Ausschreibungspraxis mit Rabattverträgen zwischen Impfstoffherstellern und Kassen verändert werden, da sie eine differenzierte Grippeprophylaxe verhindere.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Grippeschutz nur noch konventionell?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »