Ärzte Zeitung, 27.03.2013

In München

Patient aus Abu Dhabi stirbt an Coronavirus

MÜNCHEN. Ein an dem gefährlichen Coronavirus erkrankter Mann aus dem arabischen Raum ist in München gestorben.

Der 73-Jährige mit einer schweren Vorerkrankung sei einem Kreislaufschock infolge der Infektion erlegen, so das Städtische Klinikum.

Er war nach Angaben des Robert Koch-Instituts am 19. März aus einer Klinik im Emirat Abu Dhabi nach Deutschland verlegt worden.

Am 23. März wurde die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Weltweit sind erst 16 Fälle mit dem Virus bekannt, 9 Patienten starben.

In Deutschland ist es nach Klinikangaben die zweite bekannt gewordene Infektion. Beide Betroffene kamen aus dem Ausland. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »