Ärzte Zeitung, 05.06.2013

Coronavirus

Neue Todesfälle in Saudi-Arabien

ISTANBUL/RIAD. Erneut sind in Saudi-Arabien nach Angaben lokaler Behörden drei Menschen dem Coronavirus zum Opfer gefallen.

Die Zahl der Toten sei damit in dem Königreich auf 24 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Der mit dem Sars-Virus verwandte Erreger löst grippeähnliche Symptome aus und kann schnell zum Nierenversagen führen. Die WHO schätzt das Virus als sehr gefährlich ein.

Weltweit sind laut WHO bisher 30 Todesfälle registriert mit Schwerpunkt in der Golfregion. Das Virus war im Frühjahr 2012 erstmals bei einem Mann aus Saudi-Arabien entdeckt worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »