Ärzte Zeitung, 05.06.2013

Coronavirus

Neue Todesfälle in Saudi-Arabien

ISTANBUL/RIAD. Erneut sind in Saudi-Arabien nach Angaben lokaler Behörden drei Menschen dem Coronavirus zum Opfer gefallen.

Die Zahl der Toten sei damit in dem Königreich auf 24 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Der mit dem Sars-Virus verwandte Erreger löst grippeähnliche Symptome aus und kann schnell zum Nierenversagen führen. Die WHO schätzt das Virus als sehr gefährlich ein.

Weltweit sind laut WHO bisher 30 Todesfälle registriert mit Schwerpunkt in der Golfregion. Das Virus war im Frühjahr 2012 erstmals bei einem Mann aus Saudi-Arabien entdeckt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »