Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Frankreich

Verdachtsfälle auf neues Coronavirus

PARIS. In Frankreich gibt es zwei weitere Verdachtsfälle von Infektionen mit dem neuen Coronavirus. Betroffen sind zwei Patienten einer Klinik in Tours (250 km südwestlich von Paris).

Die Männer sollen zuvor Saudi-Arabien bereist haben. Dort sind bisher die meisten Fälle mit dem Erreger registriert worden. Weltweit sind bisher mehr als 50 Infektionen mit Virus registriert worden, mehr als 30 verliefen tödlich, so die WHO.

Das Virus ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben. Es kann unter anderem schwere Lungenentzündungen verursachen.

In Frankreich wurde Ende Mai der erste Todesfall in einem Krankenhaus im nordfranzösischen Lille registriert.

Dort liegt auch ein zweiter infizierter Patient. In Deutschland war im März ein Mensch in München an den Folgen der Infektion gestorben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »