Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Frankreich

Verdachtsfälle auf neues Coronavirus

PARIS. In Frankreich gibt es zwei weitere Verdachtsfälle von Infektionen mit dem neuen Coronavirus. Betroffen sind zwei Patienten einer Klinik in Tours (250 km südwestlich von Paris).

Die Männer sollen zuvor Saudi-Arabien bereist haben. Dort sind bisher die meisten Fälle mit dem Erreger registriert worden. Weltweit sind bisher mehr als 50 Infektionen mit Virus registriert worden, mehr als 30 verliefen tödlich, so die WHO.

Das Virus ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben. Es kann unter anderem schwere Lungenentzündungen verursachen.

In Frankreich wurde Ende Mai der erste Todesfall in einem Krankenhaus im nordfranzösischen Lille registriert.

Dort liegt auch ein zweiter infizierter Patient. In Deutschland war im März ein Mensch in München an den Folgen der Infektion gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »