Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Saudi-Arabien

Ausbruch von Mers schwelt weiter

STOCKHOLM. Der Ausbruch von Middle East Respiratory Syndrome (Mers) auf der Arabischen Halbinsel hält weiter an, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Seit Mitte April wurden neun Fälle in Saudi Arabien und einer in Qatar registriert; ein Patient ist gestorben.

Seit April 2012 wurden damit weltweit 1751 Mers-Fälle gemeldet, 680 verliefen tödlich. Als Infektionsquelle werden Dromedare vermutet. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »