Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Saudi-Arabien

Ausbruch von Mers schwelt weiter

STOCKHOLM. Der Ausbruch von Middle East Respiratory Syndrome (Mers) auf der Arabischen Halbinsel hält weiter an, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Seit Mitte April wurden neun Fälle in Saudi Arabien und einer in Qatar registriert; ein Patient ist gestorben.

Seit April 2012 wurden damit weltweit 1751 Mers-Fälle gemeldet, 680 verliefen tödlich. Als Infektionsquelle werden Dromedare vermutet. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »