Ärzte Zeitung, 10.10.2016

Kot-Transplantationen

Hätten Sie mal 'nen Stuhl?

Mit fremdem Kot zur Heilung: Was den Gesunden schüttelt, kann für einige Patienten mit Darmleiden eine Chance sein. Wenn nur der Ekelfaktor nicht wäre... Eine Glosse.

Von Christine Starostzik

Hätten Sie mal 'nen Stuhl?

Was sonst in der Kanalisation verschwindet, kann für einige Menschen mit Darmleiden Heilung bringen.

© Lisa Vanovitch / iStock/Thinkstock

NEU-ISENBURG. Wenn man sich vom Nachbarn Milch borgen kann, wieso nicht auch mal einen Stuhl? Damit ist keine zusätzliche Sitzgelegenheit gemeint, sondern vielmehr das, was der Nachbar am stillen Örtchen produziert. Und es handelt sich auch weniger um eine Leihgabe als vielmehr um ein Geschenk.

Das Produkt des gesunden Spenders, das ansonsten in der Kanalisation verschwindet, kann für einen Menschen, der trotz vieler Therapien seit Jahren an rezidivierenden Clostridien-Infektionen leidet, von großem Wert sein.

Mittlerweile sind erste Erfolge durch Stuhltransplantation auch beim Reizdarm sowie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn erkennbar. Um den Ekelfaktor in den Griff zu kriegen, hat man den Weg des aufbereiteten Stuhls über den Dünndarm weitgehend verlassen.

Offenbar funktioniert die Methode auch, wenn der Spenderstuhl in säureresistenten Kapseln geschluckt wird.

Meist erfolgt der Transfer aber koloskopisch in umgekehrter Richtung. Wie auch immer, einen Spender für diese Art der Transplantation zu finden erscheint weitaus einfacher als ein Spender-Herz oder eine Spender-Niere.

Steht kein geeignetes Familienmitglied zur Verfügung, lohnt sich die Nachfrage beim Nachbarn. Denn für den, der sich traut, ist Heilung in Sicht.

Lesen Sie dazu auch:
Stuhl-Transplantation: Darmflora reloaded

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »