Ärzte Zeitung, 05.05.2015
 

Berlin

Masernausbruch dauert an

BERLIN. Die Masernerkrankungen in Berlin gehen zwar zurück, aber der Ausbruch ist noch lange nicht vorbei. Die Inzidenz ist immer noch als hoch zu bewerten, betont das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche bis zum 26. April (17. KW) wurden 36 Erkrankungen registriert, bis zum 5. Mai kamen noch einmal 21 dazu. Insgesamt sind damit seit Oktober (41. KW) 1181 Masernkranke gemeldet worden.

Nach Angaben des "Impfbriefs online", treten dieses Jahr Masern bundesweit gehäuft auf: Bis Ende April gab es in Sachsen 183 Fälle, in Thüringen 110, in Bayern 87, in Brandenburg 79 und in Baden-Württemberg 61. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »