Ärzte Zeitung, 07.06.2017

Impflücken

Deutsche Behörden kriegen Masern nicht in den Griff

DÜSSELDORF. Der Masernausbruch in Deutschland dauert weiter an: Allein in Duisburg wurden 2017 schon mehr als 300 Erkrankungen gemeldet und damit fast so viele wie im ganzen Jahr 2016 bundesweit (323), so das CRM Centrum für Reisemedizin.

In NRW wurden 408 Fälle registriert. Eine 37-Jährige aus Essen ist an den Masern-Folgen gestorben. Bundesweit gab es 2017 bis Mitte Mai schon 729 gemeldete Erkrankungen. (eis)

Topics
Schlagworte
Masern (148)
Impfen (4447)
Epidemiologie (532)
Organisationen
CRM (762)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »