Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Infektionen

England-Reisende brauchen Masernschutz

DÜSSELDORF. Der Masernausbruch auf den Britischen Inseln setzt sich fort. Seit Beginn des Jahres wurden in England und Wales 183 Erkrankungen gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bereits im vergangenen Jahr war es zu einem Anstieg der Fallzahlen gekommen. "Die Masernfälle in England stehen in Verbindung zu aktuellen Masernausbrüchen in Europa", hatte kürzlich Dr. Mary Ramsey vom Public Health England berichtet.

 Die WHO hatte 2017 die Masern in England für ausgerottet erklärt, daher sei das Risiko für die Allgemeinbevölkerung niedrig. "Wegen der Masernausbrüche in Europa müssen wir aber mit weiteren Fällen bei Ungeimpften rechnen." England-Reisende sollten auf Impfschutz achten. (eis/bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »