Ärzte Zeitung online, 08.07.2019

Infektionen

Neuer Verdachtsfall auf Masern in Wuppertal

Zu acht Masernfällen der vergangenen drei Wochen in Wuppertal ist ein Verdachtsfall hinzugekommen.

WUPPERTAL. Zu acht Masernfällen der vergangenen drei Wochen in Wuppertal ist ein Verdachtsfall hinzugekommen. Das Gesundheitsamt der Stadt hat mehr als 400 Kontaktpersonen der Erkrankten kontaktiert und sie gebeten, ihren Impfstatus zu überprüfen. Das teilte Matthias Buntrock-Schweer vom Gesundheitsamt der Stadt auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ mit.

Insgesamt 19 nicht ausreichend geimpfte Kinder und Jugendliche seien vorsorglich für eine Höchstdauer von drei Wochen vom Besuch der Kindertagesstätten und Schulen befreit worden. Zuvor hatte es in den letzten beiden Jahren einen größeren Masernausbruch in Duisburg und in Köln gegeben. Die Bundesregierung bereitet derzeit eine Impfpflicht gegen Masern für Kinder vor. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »