Ärzte Zeitung online, 05.09.2019

USA

Masern-Ausbruch in New York beendet

NEW YORK. Die Stadt New York hat den größten Masern-Ausbruch seit beinahe 30 Jahren für beendet erklärt. Seit Beginn des Ausbruchs im Oktober 2018 ist Angaben der New Yorker Behören zufolge bei 658 Personen eine Masern-Infektion bestätigt worden. 52 Patienten hätten hospitalisiert werden müssen, bei 16 seien schwere Komplikationen aufgetreten.

New York hatte im April 2019 wegen der zunehmenden Zahl an Masern-Infektionen im Stadtteil Brooklyn den Notstand ausgerufen. Bürgermeister Bill de Blasio hatte eine Impfpflicht für alle Bewohner bestimmter Gegenden des Viertels Williamsburg verhängt, andernfalls drohten Strafen von bis zu 1000 Dollar. (bae)

Topics
Schlagworte
Masern (242)
Krankheiten
Infektionen (5226)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »