Ärzte Zeitung online, 07.10.2012

Verunreinigtes Schmerzmittel

Meningitis-Tote in den USA

64 Fälle, sieben Tote - und die Zahl der Opfer steigt weiter: Eine Meningitiswelle sorgt in den USA für Aufsehen. Alle Erkrankten haben sich laut Behörden vor Kurzem ein Schmerzmittel in das Rückenmark spritzen lassen.

WASHINGTON (dpa). Eine mit Pilzen verunreinigte Arznei hat bei mindestens sieben Menschen in den USA eine tödliche Hirnhautentzündung ausgelöst.

Die US-Experten des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) befürchten weitere Betroffene. Bislang verzeichnen sie 64 Fälle in 9 Bundesstaaten.

Diese Form der Meningitis sei aber nicht ansteckend. Besonders betroffen sei der Südstaat Tennessee.

Insgesamt könnten 34.000 Menschen von der Meningitiswelle erfasst werden, schätzten Wissenschaftler im TV-Sender CNN.

Laut CDC wurde das schmerzstillende Präparat in 23 Bundesstaaten geliefert. CNN ergänzte, dass dort insgesamt 76 medizinische Einrichtungen die Medikamente erhalten haben.

Die CDC-Experten weisen darauf hin, dass das in Verdacht stehende Schmerzpräparat nicht zu jenen gehört, die Frauen während der Geburt erhalten.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge haben sich alle Erkrankten in den vergangenen Wochen Steroide (Hormone) als Schmerzmittel in den Rückenmarkkanal spritzen lassen.

Die US-Behörden konzentrieren sich bei ihren Ermittlungen auf ein Pharmaunternehmen aus dem US-Bundesstaat Massachusetts.

Die Firma habe die Produktion vorübergehend eingestellt. Die Behörden riefen mögliche Betroffene auf, sich zu melden.

Topics
Schlagworte
Meningitis (172)
Panorama (32838)
Organisationen
CNN (169)
Krankheiten
Meningitis (420)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »