Ärzte Zeitung online, 08.11.2013

Keime in Neonatologie

Fünf weitere Frühchen besiedelt

TRIER. Ein hartnäckiger Keim breitet sich auf der isolierten Kinder-Intensivstation eines Trierer Klinikums aus.

Fünf weitere Frühgeborene seien inzwischen befallen, sagte der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen, Wolfgang Thomas, am Donnerstag. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Trierischer Volksfreund".

Keines der Kinder sei aber erkrankt. Mit den fünf neu befallenen Babys habe sich die Zahl der seit August betroffenen Kinder auf zwölf erhöht. Derzeit seien auf der isolierten Station noch zehn Babys untergebracht, davon acht, die von den Bakterien der Gattung Serratia besiedelt sind.

Auf der Station herrsche Aufnahmestopp, sagte Thomas. Sie bleibe geöffnet, bis alle Patienten entlassen sind. "Dann wird sie umfassend desinfiziert." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »