Ärzte Zeitung online, 08.11.2013

Keime in Neonatologie

Fünf weitere Frühchen besiedelt

TRIER. Ein hartnäckiger Keim breitet sich auf der isolierten Kinder-Intensivstation eines Trierer Klinikums aus.

Fünf weitere Frühgeborene seien inzwischen befallen, sagte der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen, Wolfgang Thomas, am Donnerstag. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Trierischer Volksfreund".

Keines der Kinder sei aber erkrankt. Mit den fünf neu befallenen Babys habe sich die Zahl der seit August betroffenen Kinder auf zwölf erhöht. Derzeit seien auf der isolierten Station noch zehn Babys untergebracht, davon acht, die von den Bakterien der Gattung Serratia besiedelt sind.

Auf der Station herrsche Aufnahmestopp, sagte Thomas. Sie bleibe geöffnet, bis alle Patienten entlassen sind. "Dann wird sie umfassend desinfiziert." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »