Ärzte Zeitung online, 16.06.2014

KPC-2

Südhessen meldet Carbapenemasen

Experten sind alarmiert: In Südhessen wurden seit Jahresanfang deutlich mehr KPC-bildende Erreger nachgewiesen.

NEU-ISENBURG. Aus Südhessen wird ein Anstieg bei den Nachweisen von Carbapenem-resistenten Keimen gemeldet. Sorgen machen sich die Experten darüber, dass die Klebsiella-pneumoniae-Carbapenemasen - häufig vom Typ KPC-2 - zunehmend bei anderen Enterobakterien nachgewiesen werden. Bislang wurden die Carbapenemasen vor allem bei Klebsiellen nachgewiesen (Epid Bull 2014; 24: 201).

Nach den jetzt veröffentlichten Daten hat es einen deutlichen Anstieg bei den KPC-Nachweisen in Enterobacteriaceae vor allem in diesem Jahr in Südhessen (ohne das Rhein-Main-Gebiet) geben. Bis Anfang Juni wurden von dort insgesamt 25 KPC-Meldungen registriert, davon 19 mit KPC-2.

Allerdings gehen nur vier der Nachweise auf K. pneumoniae zurück. Der überwiegende Teil wurde bei Citrobacter freundii nachgewiesen, und noch zahlreiche andere Enterobakterien wie E. coli tauchen in der Erregerliste auf. In Hessen gilt seit Ende 2011 eine Labormeldepflicht für sämtliche Carbapenemase-Befunde.

Noch vor Kurzem sah das Lagebild etwas anders aus. In einer bundesweiten Analyse des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) machte K. pneumoniae mit knapp 56 Prozent den größten Teil der KPC-Erreger aus. Nichtsdestotrotz war damals auch schon klar, dass immer häufiger Erreger mit Carbapenemasen nachgewiesen werden (Epid Bull 2013; 19: 167).

Die hessischen Experten vermuten wegen der "ungewöhnlich breiten Speziesverteilung" in ihrerer aktuellen Analyse ein hochgradig mobiles Resistenzplasmid, auf dem sich das Gen für die Carbapenem-Resistenz befindet. Die Gefahr dahinter: Bei der zeitlichen Kontamination mit verschiedenen Erregern können die Resistenzplasmide per Gentransfer auf andere Stämme "überspringen".

Sie raten daher zu "erhöhter Wachsamkeit", um eine Ausbreitung der KPC-Enterobakterien in Deutschland zu vermeiden. Nachweise selbst verschiedener Erreger mit Carbapenemasen könnten auf einen zusammenhängenden Ausbruch deuten. Ein "gehäuftes Auftreten nosokomialer Infektionen" ist laut Infektionsschutzgesetz bekanntlich bundesweit meldepflichtig.

Außerdem raten die Experten, bei Patienten aus Südhessen ein entsprechendes Screening auf multiresistente gramnegative Erreger (MRGN) in Betracht zu ziehen. Entsprechende Empfehlungen dazu hatte die KRINKO bereits vor zwei Jahren publiziert (Bundesgesundheitsbl 2012; 55: 1311) und jüngst ergänzt. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »