Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Multi-resistente Erreger

Allgemeines MRSA-Screening nicht sinnvoll

MAINZ. Ein generelles Screening aller Krankenhauspatienten auf Multi- resistente Staphylococcus aureus- Erreger bei ihrer Aufnahme führe nicht zu einem besseren Schutz vor nosokomialen Infektionen, haben die Autoren einer britischen Studie herausgefunden.

Der Untersuchung zugrunde lagen die Ergebnisse der nationalen MRSA-Screening-Strategie, die der britische NHS im Dezember 2010 einführte. Die Autoren verglichen unter anderem das generelle Screening mit dem von Patienten, die in Hochrisiko-Fachrichtungen aufgenommen wurden (Lancet Infect Dis 2015;Nov 23. pii:S1473-3099(15)00417-X).

Durch Ersteres könne nur maximal eine zusätzliche Kolonisation pro Woche und Krankenhaus beziehungsweise eine zusätzliche Infektion pro Jahr und Krankenhaus vermieden werden. Dabei entstünden dem NHS jedoch Kosten von 420 Millionen Pfund, erläuterte Professor Dr. Petra Gastmeier von der Charité in Berlin beim 4. Infektio Update in Mainz die Studie.

Welchen Nutzen können die Ärzte hierzulande aus dieser Studie ziehen? "Auch in Deutschland ist eine generelle MRSA-Screening-Strategie sicher nicht effektiver im Sinne der Infektionsprävention und schon gar nicht kosteneffektiv. Das existierende Risikogruppenbezogene oder ein Abteilungsbezogenes Screening ist sinnvoller", schlussfolgert Gastmeier in ihrem Manuskript. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »