Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Merkel: Sind auf Schweinegrippe gut vorbereitet

BERLIN(dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Dienstag im Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin unter anderem über die Schweinegrippe informiert. "Wir sind sehr gut vorbereitet", sagte Merkel mit Blick auf eine mögliche Gefahr durch die Grippe.

Mit Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) besuchte Merkel auch das am RKI angesiedelte Nationale Referenzzentrum für Influenza. Dort werden Grippeviren analysiert und Testverfahren entwickelt. "Es gibt kein Institut auf der Welt, das mehr dazu wüsste", betonte Schmidt. Weltweit sind rund 50 000 Fälle der neuen Grippe bekannt, die bislang insgesamt eher harmlos verlief. In Deutschland sind es etwa 300 Fälle.

"Wir schauen aber mit Sorge auf die südliche Halbkugel. Dort beginnt jetzt die Wintergrippesaison und das neue Virus tritt neben der saisonalen Grippe auf", sagte RKI-Präsident Professor Jörg Hacker. Außer zur Grippe-Bekämpfung informierten sich Merkel und Schmidt auch über den Ausbau des RKI zum bundesweiten Institut für die Gesundheit der Bevölkerung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »