Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Schweinegrippe geht auch auf das Gehirn

ATLANTA(hub). Die Infektion mit dem neuen H1N1-Virus kannauch zu neurologischen Komplikationen führen. Die US-BehördeCDC empfiehlt den raschen Einsatz antiviraler Arzneien.

Schweinegrippe geht auch auf das Gehirn

Foto: James Steidl©www.fotolia.de

Bei an saisonaler Influenza Erkrankten werden auch neurologischeKomplikationen wie Enzephalitis, Enzephalopathie und Anfällebeobachtet, erinnern die Centers for Disease Control and Prevention(CDC). Dass dies auch mit dem Schweinegrippe-Virus so sein kann, wurdeaktuell bei vier Patienten in Dallas beschrieben (MMWR 58, 2009, 773).

Die vier Kinder und Jugendlichen im Alter von 7 bis 17 Jahren wurdenmit Influenza-Symptomen und epileptischen Anfällen oder geistigerVerwirrtheit in die Klinik eingeliefert. Drei Patienten wiesen einunnormales EEG auf, bei allen wurde RNA des neuen H1N1-Virus imNasenabstrich nachgewiesen. Alle Patienten wurden antiviral therapiert,erholten sich vollständig und hatten bei der Entlassung aus derKlinik keinerlei neurologische Folgeschäden.

Die CDC raten Ärzten, die Kinder mit Influenza-ähnlichenSymptomen und nicht erklärbaren Anfällen oderverändertem Mentalstatus betreuen zu Folgendem: Da dieneurologischen Symptome influenzabedingt sein könnten, solltenAbstriche aus Nase und Rachen zum Test geschickt werden. Gleichzeitigsoll zügig die antivirale Grippetherapie starten, besonders beiKrankenhauspatienten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »