Ärzte Zeitung, 27.07.2009

RKI: Der Speer fliegt auch bei Schweinegrippe

RKI: Der Speer fliegt auch bei Schweinegrippe

BERLIN/WEIMAR (hom/dpa). Während das Robert Koch-Institut (RKI) derzeit keinen Anlass sieht, wegen der neuen Grippe Massenveranstaltungen abzusagen, muss das erste Bundesland für Verdienstausfälle wegen verhängter Quarantäne aufkommen.

Trotz der rasant steigenden Zahl von Neuinfektionen mit H1N1-Viren in Deutschland rät das Berliner RKI derzeit nicht dazu, Massenveranstaltungen wie etwa die im August in Berlin stattfindende Leichtathletik-Weltmeisterschaft abzusagen. Dies sagte der Vizepräsident des RKI, Professor Reinhard Burger, am Montag in Berlin. Laut Burger ist es derzeit unmöglich, eine seriöse Prognose über den weiteren Verlauf der Neuen Grippe abzugeben. Sorgen bereite den Experten vor allem, dass sich ausgerechnet in der Sommerzeit so viele Menschen mit den H1N1-Viren infizieren würden.

Beim Freistaat Thüringen sind indes bis Ende letzter Woche 21 Anträge zur Erstattung von Verdienstausfällen wegen der neuen Grippe eingegangen, sagte der Sprecher des Landesverwaltungsamtes, Adalbert Alexy. Anspruch haben Menschen, die nach Kontakt mit Schweinegrippe-Patienten oder Verdachtspersonen unter Quarantänegestellt wurden. Das betrifft etwa Ärzte und Eltern. In Thüringen gibt es bislang mehr als 70 Schweinegrippe-Infektionen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »