Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Weitere Studien zu Pandemie-Impfstoffen

NEU-ISENBURG (eb). An den Kliniken der Universitäten Mainz und München werden Studien zu Impfstoffen gegen das pandemische H1N1-Virus starten, teilen die beiden Unis mit. Der zu untersuchende Impfstoff sei ähnlich zusammengesetzt wie herkömmliche, bereits erhältliche Grippe-Impfstoffe.

Er enthalte inaktive Bestandteile des neuen H1N1-Virus - mit oder ohne Adjuvanz. Im Alter von sechs Monaten bis 99 Jahren werden noch Probanden gesucht. Es erfolgen jetzt zwei Impfungen und nach einem Jahr eine weitere.

Kontakt: 0 61 31 / 17-30 90 (Mainz) und 0 89 /  2180- 35 17 (München)

Weitereaktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe(Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »