Ärzte Zeitung, 06.08.2009

PEI: Pandemie-Impfstoffe sind ausreichend getestet

Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts weist Vorwürfe in den Medien zurück

BERLIN (gvg). Bei der geplanten Impfaktion gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") wird die Bevölkerung keinem unnötigen Risiko ausgesetzt. Das betont der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Professor Johannes Löwer.

PEI: Pandemie-Impfstoffe sind ausreichend getestet

Impfungen sind fester Bestandteil der Pandemie-Bekämpfung. In Deutschland sollen die Impfungen Ende September beginnen.

Foto: Klaro

Er tritt damit Berichten entgegen, bei der für ab Ende September geplanten Impfaktion kämen nicht ausreichend getestete Impfstoffe zum Einsatz. "Das ist eindeutig nicht der Fall", so Löwer. Der von Deutschland bestellte H1N1-Impfstoff von GSK basiere auf dem Pandemie-Impfstoff Pandemrix®, der ein normales Zulassungsverfahren für einen Impfstoff durchlaufen habe. "Jetzt passen wir die Antigene an, wie wir das bei der saisonalen Grippe in jedem Jahr machen."

Dass sich dadurch die Verträglichkeit des Impfstoffs ändere, sei aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit diesem Prozess nicht zu erwarten. Auch mit den eingesetzten Adjuvanzien gebe es breite Erfahrungen: So habe Novartis schon im Jahr 2000 eine Zulassung für den mit MF59 adjuvierten Grippe-Impfstoff Fluad® erhalten. "Der ist weltweit über 40 Millionen mal verimpft worden."

Das Unternehmen ist der zweite Vertragspartner Deutschlands für Pandemie-Impfstoffe. Die Studien für den mit MF59 adjuvierten Pandemie-Impfstoff sind noch in einem früheren Stadium. "Entsprechend kann dieser zweite Impfstoff voraussichtlich erst im vierten Quartal bezogen werden", sagt Löwer.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wirkt Airbag auch in neuer S-Klasse?

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.08.2009, 13:37:13]
Dr. Olga Potuzhek 
Schweinegrippe
Ich bin sehr froh,dass Ende September mit einen wirksamen Impfstoff gerechnet werden kann.Impfgegner können keine kompetenten Ärzte sein.Ich empfehle allen Homöopathen und Alternativmediziner das fachlich völlig korrekte Buch:GESUND OHNE PILLEN von Simon Singh und Edzard Ernst.Hanserverlag 2009
ISBN 3-446-23301-6 Mit kollegialen Grüßen aus Wien,Dr.Olga Potuzhek zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »