Kommentar

Wirkt Airbag auch in neuer S-Klasse?

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Airbags im Auto schützen bei einem Aufprall. Das wissen wir. Wir wissen auch: Ein ausgelöster Airbag zerquetscht uns nicht. Aber: Ist das auch bei einem neuen Auto so? Ist das in Studien belegt?

So ähnlich mutet die derzeitige Debatte um die Pandemie-Impfstoffe an. Bei diesen handelt es sich eben auch nicht um etwas komplett Neues. Im Grunde wird das gemacht, was jedes Jahr mit dem saisonalen Influenza-Impfstoff erfolgt: Die Virusstämme werden entsprechend der WHO-Empfehlung angepasst. Die Immunogenität wird dann noch einmal in kleinen Studien verifiziert.

Aber die Verträglichkeit werde so nicht beleuchtet, heißt es. Eine Studie über 40 Tage sei viel zu kurz. Zu den Adjuvanzien lägen keine Daten vor. Das ist so richtig, wie es falsch ist. Der Zeitraum wäre für eine Verträglichkeitsstudie viel zu kurz. Aber: Diese Daten müssen gar nicht mehr erhoben werden. Sie liegen vor.

Die in den pandemischen Impfstoffen eingesetzten Adjuvanzien - quasi die Airbags - haben sich in der Praxis bewährt. Sie wurden bereits millionenfach verimpft, und das ohne auffällige Risikosignale.

Klar ist: Je näher die Pandemie-Impfungen rücken, desto lauter werden die Gegner. Bleibt zu hoffen, dass die Institutionen weiterhin kühlen Kopf bewahren.

Lesen Sie dazu auch: PEI: Pandemie-Impfstoffe sind ausreichend getestet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln