Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Nordrhein-Westfalen hat genügend Impfstoff

DÜSSELDORF (iss). Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sieht das bevölkerungsreichste Bundesland mit knapp elf Millionen bestellten Dosen Pandemrix® gut für die H1N1-Impfung gerüstet. "Das Land hat eine flächendeckende Versorgung mit den Kommunen zusammen vorbereitet."

Wie die Impfung vor Ort ablaufen wird, entscheiden die "unteren Gesundheitsbehörden" - das heißt die Gesundheitsämter. Art und Umfang, wie die Niedergelassenen in die Impfaktionen einbezogen werden, sind regional sehr unterschiedlich. Als Honorar erhalten sie 5,20 Euro.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »