Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Impfung gegen Pneumokokken hilft bei Schweinegrippe

STOCKHOLM (hub). Bei Patienten, die an Schweinegrippe gestorben sind, wurden auch zusätzliche bakterielle Lungeninfektionen nachgewiesen. Hierauf hat die europäische Seuchenzentrale ECDC in Stockholm hingewiesen. Nach US-Daten hatte demnach jeder dritte durch das neue H1N1-Virus gestorbene Patient eine bakterielle Co-Infektion, etwa mit Streptococcus pneumoniae, S. pyogenes oder Haemophilus influenzae.

Die ECDC weisen in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der Pneumokokken-Impfung hin. Auch in Deutschland ist die Impfung Teil der Pandemie-Maßnahmen. Patienten, denen die STIKO diese Impfung empfiehlt - etwa chronisch Kranke und alle über 60 Jahre - sollten jetzt die Impfung erhalten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »