Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Westfalen-Lippe wirbt für die H1N1-Impfung

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für eine möglichst breite Inanspruchnahme der Schweinegrippe-Impfung aus, nachdem eine von der ÄKWL eingerichtete Expertengruppe Nutzen und Risiko der Impfung bewertet hat. ÄK-Präsident Dr. Theodor Windhorst hatte sich vor kurzem noch skeptisch zur Impfung geäußert, weil seiner Meinung nach noch zu viele Unsicherheiten bestünden.

Jetzt gebe es aber "Klarheit für Ärzte und Bürger", sagte er. Noch breite sich die Influenza in Deutschland nicht so schnell aus wie in anderen Ländern. "Durch eine rasche Impfung besteht die Möglichkeit die Ausbreitung einzudämmen", so Windhorst. Aus Verantwortung für ihre Patienten sollten sich Ärzte vorrangig impfen lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »