Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Westfalen-Lippe wirbt für die H1N1-Impfung

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für eine möglichst breite Inanspruchnahme der Schweinegrippe-Impfung aus, nachdem eine von der ÄKWL eingerichtete Expertengruppe Nutzen und Risiko der Impfung bewertet hat. ÄK-Präsident Dr. Theodor Windhorst hatte sich vor kurzem noch skeptisch zur Impfung geäußert, weil seiner Meinung nach noch zu viele Unsicherheiten bestünden.

Jetzt gebe es aber "Klarheit für Ärzte und Bürger", sagte er. Noch breite sich die Influenza in Deutschland nicht so schnell aus wie in anderen Ländern. "Durch eine rasche Impfung besteht die Möglichkeit die Ausbreitung einzudämmen", so Windhorst. Aus Verantwortung für ihre Patienten sollten sich Ärzte vorrangig impfen lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »