Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Westfalen-Lippe wirbt für die H1N1-Impfung

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für eine möglichst breite Inanspruchnahme der Schweinegrippe-Impfung aus, nachdem eine von der ÄKWL eingerichtete Expertengruppe Nutzen und Risiko der Impfung bewertet hat. ÄK-Präsident Dr. Theodor Windhorst hatte sich vor kurzem noch skeptisch zur Impfung geäußert, weil seiner Meinung nach noch zu viele Unsicherheiten bestünden.

Jetzt gebe es aber "Klarheit für Ärzte und Bürger", sagte er. Noch breite sich die Influenza in Deutschland nicht so schnell aus wie in anderen Ländern. "Durch eine rasche Impfung besteht die Möglichkeit die Ausbreitung einzudämmen", so Windhorst. Aus Verantwortung für ihre Patienten sollten sich Ärzte vorrangig impfen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »