Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Westfalen-Lippe wirbt für die H1N1-Impfung

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für eine möglichst breite Inanspruchnahme der Schweinegrippe-Impfung aus, nachdem eine von der ÄKWL eingerichtete Expertengruppe Nutzen und Risiko der Impfung bewertet hat. ÄK-Präsident Dr. Theodor Windhorst hatte sich vor kurzem noch skeptisch zur Impfung geäußert, weil seiner Meinung nach noch zu viele Unsicherheiten bestünden.

Jetzt gebe es aber "Klarheit für Ärzte und Bürger", sagte er. Noch breite sich die Influenza in Deutschland nicht so schnell aus wie in anderen Ländern. "Durch eine rasche Impfung besteht die Möglichkeit die Ausbreitung einzudämmen", so Windhorst. Aus Verantwortung für ihre Patienten sollten sich Ärzte vorrangig impfen lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »