Ärzte Zeitung, 02.11.2009

An Charité über 500 Mitarbeiter gegen Schweinegrippe geimpft

An Charité über 500 Mitarbeiter gegen Schweinegrippe geimpft

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

BERLIN (eb). An der Charité Berlin sind vergangene Woche insgesamt 568 Beschäftigte gegen die Neue Grippe geimpft worden. "Die Resonanz ist außerordentlich hoch", so der Ärztliche Direktor Professor Ulrich Frei.

"Wir mussten unsere personellen Kapazitäten für die Impfaktion schon mehrfach erweitern." Frei appelliert an die Mitarbeiter, die Chance zu nutzen. "Es ist unsere Aufgabe, im Falle einer größeren Infektionswelle eine funktionierende Krankenversorgung zu gewährleisten. Dafür müssen möglichst viele Beschäftigte auf den Stationen vor einer Ansteckung geschützt sein." Von der weit überwiegenden Mehrheit der Mitarbeiter wird die Impfung sehr gut vertragen. Für die kommende Woche sind noch mehr als 400 Impfdosen verfügbar. Die Vorräte werden kontinuierlich weiter aufgestockt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »