Ärzte Zeitung, 25.11.2009

Viele Impfmuffel im Saarländischen Landtag

Viele Impfmuffel im Saarländischen Landtag

Viele Impfmuffel im Saarländischen Landtag

Vorbildlich: Parlamentspräsident Hans Ley (CDU).

Foto: Imago

SAARBRÜCKEN (kud). Die saarländischen Landtagsabgeordneten sind bei der Impfung gegen die Schweinegrippe offenbar eher zurückhaltend. Zwar ging Landtagspräsident Hans Ley (CDU) bei einem speziellen Impftag für alle Mitarbeiter und Mandatsträger mit gutem Beispiel voran, doch machten ansonsten nur wenige Abgeordnete von dem Angebot Gebrauch.

Die SPD-Opposition im Landtag hatte schon zuvor einen generellen Boykott angekündigt, da sie die Abgeordneten nicht als Risikogruppe sehe und im Übrigen auch angesichts der Nachschubprobleme in den Praxen eine bevorzugte Behandlung ablehne.

Andere Politiker gaben sich generell skeptisch. So sagte etwa der CDU-Fraktionsvorsitzende Klaus Meiser vor der Landespressekonferenz in Saarbrücken, er würde sich vor einer möglichen Impfung "gerne erst noch mit dem Hausarzt besprechen".

Sein FDP-Kollege Horst Hinschberger zeigte sich ebenfalls von der Notwendigkeit einer Impfung noch nicht überzeugt.

Grünen-Chef Hubert Ulrich meinte, er wolle sich zunächst einmal gegen die "normale" Grippe impfen lassen.

Lediglich der saarländische Landesvorsitzende der Linken, Rolf Linsler, bekannte sich eindeutig zur Impfung, hatte dies aber nach eigenen Worten schon vor vierzehn Tagen privat erledigt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »