Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Studie bestätigt hohes H1N1-Risiko Schwangerer

NEU-ISENBURG (eis). Schwangere machen etwa fünf Prozent der in den USA an Schweinegrippe Gestorbenen aus, haben an der US-Bevölkerung aber nur einen Anteil von einem Prozent. Nach einer aktuellen Analyse in den USA wurde eine Erkrankung mit dem H1N1-Virus bei 873 Schwangeren zwischen April und Dezember registriert: 280 davon wurden auf der Intensivstation behandelt und 56 starben (JAMA 303, 2010, 1517). Zwei Drittel der Todesfälle traten im dritten Trimester auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »