Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Studie bestätigt hohes H1N1-Risiko Schwangerer

NEU-ISENBURG (eis). Schwangere machen etwa fünf Prozent der in den USA an Schweinegrippe Gestorbenen aus, haben an der US-Bevölkerung aber nur einen Anteil von einem Prozent. Nach einer aktuellen Analyse in den USA wurde eine Erkrankung mit dem H1N1-Virus bei 873 Schwangeren zwischen April und Dezember registriert: 280 davon wurden auf der Intensivstation behandelt und 56 starben (JAMA 303, 2010, 1517). Zwei Drittel der Todesfälle traten im dritten Trimester auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »