Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Hongkong: Influenza fast nur durch H1N1-Virus

HONGKONG (hub). Mit einem Anteil von 90 Prozent ist das neue H1N1-Virus (Schweinegrippe-Virus) Hauptauslöser von Grippeerkrankungen in Hongkong.

In den vergangenen zwei Wochen seien nach Angaben des Sekretärs für Gesundheit, York Chow, 48 Patienten wegen einer Grippe intensivmedizinisch behandelt worden. Neun dieser Patienten starben, meldet "China Daily".

Betroffen von einer Influenza seien sowohl Babies als auch 70-Jährige. Chow geht davon aus, dass der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle in Hongkong noch bis Mitte März dauern wird. Die Bevölkerung wurde zu Grippe-Impfungen aufgerufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schwanger werden trotz Krebs

Chronische myeloische Leukämie bedeutet nicht, dass Frauen auf Nachwuchs verzichten müssen: Bei Kinderwunsch kann die Therapie oft ohne erhöhtes Risiko pausieren. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »

Pathologen unter Hitler

Dutzende Pathologen wurden in der Nazi-Zeit entrechtet: Zur Vertreibung und Verfolgung von jenen Medizinern im Nationalsozialismus haben Medizinhistoriker aus Aachen geforscht – und ihre Ergebnisse präsentiert. mehr »