Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Hongkong: Influenza fast nur durch H1N1-Virus

HONGKONG (hub). Mit einem Anteil von 90 Prozent ist das neue H1N1-Virus (Schweinegrippe-Virus) Hauptauslöser von Grippeerkrankungen in Hongkong.

In den vergangenen zwei Wochen seien nach Angaben des Sekretärs für Gesundheit, York Chow, 48 Patienten wegen einer Grippe intensivmedizinisch behandelt worden. Neun dieser Patienten starben, meldet "China Daily".

Betroffen von einer Influenza seien sowohl Babies als auch 70-Jährige. Chow geht davon aus, dass der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle in Hongkong noch bis Mitte März dauern wird. Die Bevölkerung wurde zu Grippe-Impfungen aufgerufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »