Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Grippeindex: Influenza-Aktivität ist erhöht

BERLIN (hub). In ganz Deutschland ist die Grippeaktivität moderat erhöht, teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) mit. In der Region Mitte-West ist die Aktivität sogar deutlich erhöht. Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der 5. KW bei 153 von 260 eingesandten Sentinelproben Influenzaviren nachgewiesen (Positivenrate 59 Prozent). Dies waren zu 82 Prozent das H1N1/2009Virus (Schweinegrippe-Virus) und zu 17 Prozent Influenza-B-Viren.

Dem RKI wurden seit der 40. Meldewoche 2010 insgesamt 12.691 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Grippefälle übermittelt, davon waren 1817 (14 Prozent) hospitalisiert. Insgesamt wurden 55 Todesfälle mit Influenza-Infektion (davon 50 Fälle H1N1/2009) registriert. 43 der 44 gestorbenen Patienten, zu denen Informationen zum Impfstatus vorliegen, waren nicht gegen Influenza geimpft. Die jetzt erhöhte Influenza-Aktivität werde durch eine erhöhte Krankheitslast bei Schulkindern und der jungen Erwachsenen verursacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »