Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Kommentar

Wie anders sind die Schweden wirklich?

Von Michael Hubert

Die Schweden sind schon ein merkwürdiges Volk. Ihre Eigenart äußert sich zum Beispiel darin, dass sie sich massenhaft gegen die Schweinegrippe impfen ließen. Sogar Schwangere!

Was die Schweden von ihrer Unerschrockenheit haben, ist eine erhöhte Narkolepsierate - würden böse Zungen sagen. Tatsächlich ist die Rate der Erkrankung bei Geimpften viermal höher als bei Nicht-Geimpften. Das gilt aber nur für unter 20-Jährige. Das verbindet Schweden mit Finnland. Auch dort gibt es vermehrt Narkolepsie im Zusammenhang mit der H1N1-Impfung. Aber nur bei 4- bis 19-Jährigen.

Wissenschaftlich interessant ist das Thema auf jeden Fall. Denn eine Zunahme an Narkolepsiefällen in Ländern, die Pandemrix® als Schweinegrippe-Impfstoff genutzt haben, wurde nur in Finnland, Schweden und Island registriert. Ob sich am Ende genetische oder Umwelteinflüsse als (Co)Faktoren zeigen?

Es könnte auch nur die erhöhte Aufmerksamkeit durch Pandemie und neuen Impfstoff sein, die zu höheren Meldezahlen geführt hat. Es wurde halt mehr auf UAW geachtet. Und: Bei zwei der in Deutschland gemeldeten 13 Narkolepsiefälle trat die erhöhte Tagesmüdigkeit schon vor der Impfung auf.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Warum werden Schweden nach der Schweinegrippe-Impfung tagesschläfrig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »