Ärzte Zeitung, 16.09.2004
 

Zunehmend resistente Tuberkulose-Erreger

Robert-Koch-Institut wertet jetzt Daten von 2003 aus

BERLIN (grue). Die Tuberkulose (Tb) ist in Deutschland zwar weiterhin rückläufig, die Resistenz der Bakterien gegen mindestens ein Tb-wirksames Antibiotikum scheint aber zu steigen. Sie beträgt jetzt 20 Prozent.

Das entspricht einer Zunahme um fast acht Prozent im Vergleich zum Jahr 2002, wie Privatdozent Walter Haas vom Robert-Koch-Institut beim Kinderärzte-Kongreß in Berlin gesagt hat. Er rät deshalb, Tb-Kranke von Anfang an mit einer Vierfachkombination aus den insgesamt fünf Standardmedikamenten zu behandeln.

Allerdings sind bisher nur 97 Tb-Erkrankungen aus dem vorigen Jahr ausgewertet worden. Einen kompletten Rückblick erlaubt das Jahr 2002: Damals erkrankten in Deutschland 7684 Menschen an Tb, davon starben 507. Als multiresistent erwiesen sich nur zwei Prozent der Mykobakterien. "Daran hat sich auch bisher nichts geändert", so Haas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »