Ärzte Zeitung, 17.05.2005

Tb-Erreger trickst Immunzellen mit Säuresensor aus

TÜBINGEN/WASHINGTON (dpa). Erreger der Tuberkulose tricksen die menschliche Immunabwehr mit Hilfe eines Säuresensors aus und sind daher für den Körper so schwer in den Griff zu bekommen. Freßzellen des Immunsystems erkennen die Bakterien zwar und verschlingen sie. In dem normalerweise tödlichen Säuremilieu sterben die Tuberkulosebakterien allerdings nicht, sondern vermehren sich sogar.

Wie die Erreger erkennen, daß sie sich in einer Freßzelle befinden, haben jetzt Wissenschaftler aus Tübingen und Heidelberg in "Science" (308, 2005, 1020) berichtet. Wie Dr. Jürgen Linder von der Universität Tübingen und seine Kollegen herausfanden, besitzen die Erreger ein Eiweißmolekül, eine Adenylylcyclase, die den Säuregehalt mißt und Gegenmaßnahmen einleitet. Daraufhin bringen die Erreger die Freßzellen dazu, in einer für das Bakterium ungefährlichen Starre zu verharren.

Mit Hilfe dieser Forschungsergebnisse hoffen die Wissenschaftler, die Entwicklung neuer Therapien gegen den Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis auf den Weg zu bringen, von dem es immer mehr Stämme gibt, die gegen Antibiotika resistent sind.

Jedes Jahr erkranken vor allem in den Entwicklungsländern etwa acht Millionen Menschen an aktiver Tuberkulose, zwei Millionen Infizierte sterben an den Folgen der Infektionskrankheit. Etwa 400 000 Menschen bekommen eine multiresistente Tuberkulose: Die Erreger sind gegen mindestens zwei der Standardmedikamente resistent. Bereits infizierte Menschen werden oft nicht sofort krank, sondern erst, wenn der Körper durch andere Umstände - etwa eine zusätzliche Infektion mit dem Aids-Erreger - geschwächt ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »