Ärzte Zeitung, 04.07.2007

KOMMENTAR

Neue Wege gegen eine alte Bedrohung

Von Thomas Müller

Tuberkulose ist zwar längst wieder auf dem Radar von Gesundheitsorganisationen und -behörden aufgetaucht, seit sich der Erreger nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in Osteuropa und Asien massiv ausgebreitet hat. Auch neue, aggressive und multiresistente Mykobakterien-Stämme sorgen seit über einem Jahr im Süden Afrikas für Aufsehen. Jedoch haben sich die therapeutischen Möglichkeiten für TB-Kranke deswegen noch lange nicht verbessert.

Noch immer gibt es keine Abkürzung für die aufwändige sechs bis 24 Monate dauernde Arzneitherapie mit einem Antibiotika-Cocktail, noch immer gibt es keine neuen Medikamente - die derzeit wirksamsten Antibiotika wurden vor 30 und mehr Jahren entwickelt. Es ist daher dringend nötig, nach neuen Wegen gegen Tuberkulose zu suchen.

Fündig geworden sind nun offenbar russische Ärzte. Eine Therapie mit autologen Knochenmarksstammzellen kann nach ersten Daten eine schwere Lungentuberkulose bei vielen Patienten stoppen, die sonst unweigerlich sterben würden. Dies ist ein ermutigender Ansatz.

Die Stammzellen sind demnach in der Lage, Entzündungen in der Lunge zu reduzieren und bei Regenerationsprozessen zu helfen. Sicher, noch wurde das Verfahren an sehr wenigen Patienten geprüft, noch wurde der Erfolg nicht von anderen Ärzten bestätigt. Doch die Meldung aus Russland ist zumindest eine der wenigen positiven Nachrichten zu Tuberkulose in den letzten Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Erfolg mit Stammzellen bei Tuberkulose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »