Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Ist Vitamin D nützlich im Kampf gegen Tb?

Niedrige Tuberkulose-Inzidenz bei hohen Vitamin-D-Spiegeln / Vitamin D beeinflusst Aktivierung von Makrophagen

WIESBADEN (ner). Vitamin D schützt womöglich bis zu einem gewissen Grade vor Tuberkulose. Sollten sich neue Studiendaten bestätigen, könnte dies helfen, die weltweiten Infektionen mit Mykobakterien zurückzudrängen, meint Professor Reinhard Berner vom Universitätsklinikum Freiburg.

Eine australische Studie habe ergeben, dass afrikanische Immigranten mit latenter Tuberkulose signifikant niedrigere Vitamin-D-Spiegel hatten als solche ohne Tuberkulose (Tb). 78 Prozent der Menschen mit latenter Tb hatten einen schweren Vitamin-D-Mangel (Clin Infect Dis 46, 2008, 443). Hohe Vitamin-D-Spiegel waren in der Studie mit 375 Teilnehmern mit einer niedrigeren Wahrscheinlichkeit für eine Tb-Infektion assoziiert, berichtete Berner beim Pädiatrie Update in Wiesbaden.

Dass hohe Vitamin-D-Spiegel vor einer Tb oder vor einer Progression der Erkrankung schützen könnten, stützen nach Angaben des Kinderarztes und Infektiologen weitere Studienergebnisse. Demnach erhöht eine Dosis Vitamin D die Immunität gegen Mykobakterien in vitro. Vitamin D beeinflusse die Aktivierung von Makrophagen, die intrazelluläre Vermehrung von Mykobakterien werde verhindert oder reduziert.

In Afrika hat die Tuberkulose-Inzidenz erheblich zugenommen, vor allem dort, wo die HIV-Inzidenz sehr hoch ist. Für Industrieländer habe dies wegen der Migration von Menschen aus den Ländern Bedeutung, sagte Berner. Es sei zu hoffen, dass durch einfache und kostengünstige Vitamin-D-Ergänzung die Infektionsraten gesenkt sowie Millionen Todesfälle pro Jahr vermieden werden können. Entsprechende Studien seien bereits initiiert worden. "Aber auch in Deutschland sollten wir darauf achten, dass die Vitamin-D-Prophylaxe besonders von jenen Menschen betrieben wird, die ein vermehrtes Risiko für Tb haben", sagte Berner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »