Ärzte Zeitung online, 06.12.2017

Gesundheitsamt testet Schüler und Lehrer

Vier Tuberkulose-Fälle an Dresdner Schule

NEU-ISENBURG. An einem Gymnasium in Dresden sind vier Fälle von Tuberkulose aufgetreten. Der erste Fall war im September bei einer Schülerin festgestellt worden, mittlerweile sei sie erfolgreich behandelt worden und nehme wieder regulär am Unterricht teil, berichtet mdr Sachsen.

Weitere drei aktuelle Fälle bestätigte das Gesundheitsamt Dresden. Diese seien bei der Umgebungsuntersuchung zu dem im September festgestellten Fall ermittelt worden. Die Behörde vermutet einen Zusammenhang, "wobei aufgrund der variablen Inkubationszeit nicht sicher festzustellen ist, von wem die Ansteckung ausging", so Gesundheitsamtsleiter Jens Heimann. Das Amt testet nun rund 600 Schüler und Lehrer des Gymnasiums auf Tuberkulose. "Die Krankheit ist weder hoch ansteckend noch stellt sie aus epidemiologischer Sicht ein außergewöhnliches Ereignis dar", betont das Gesundheitsamt. In Dresden habe es in den letzten vier Jahren im Durchschnitt rund 40 Erkrankungen pro Jahr gegeben. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »