Ärzte Zeitung online, 16.02.2018

Infektiologie

Erste Erfolge mit Kombi bei multiresistenter Tuberkulose

Die Kombi aus Bedaquilin und Delamanid hat sich in einer Studie als wirksam bei resistenter Tuberkulose erwiesen.

BERLIN. Eine Kombination zweier Antibiotika könnte die Leben vieler Menschen mit extrem resistenten Formen von Tuberkulose (TB) retten, teilt die Organisation Ärzte ohne Grenzen mit.

Erste Daten einer retrospektiven Kohortenstudie mit 23 Patienten mit extensiv resistenten Formen von TB (XDR-TB), die in TB-Projekten in Armenien, Indien und Südafrika in einer Kombinationstherapie mit Bedaquilin und Delamanid behandelt wurden, legen nahe, dass diese Therapie wirksam und sicher ist (Lancet Infect Dis 2018; online 13. Februar).

17 dieser 23 Patienten (74 Prozent) wurden nach sechs Monaten Behandlung negativ auf TB getestet – ein erster Hinweis für den Erfolg der Behandlung. Bei keinem der Patienten wurden signifikante Nebenwirkungen festgestellt, obwohl die Sorge bestand, dass die beiden Medikamente möglicherweise den Herzrhythmus beeinträchtigen könnten.

Bislang gibt es noch kaum evidenzbasierte Daten oder Richtlinien für die kombinierte Anwendung von Bedaquilin und Delamanid bei Patienten mit komplexen Resistenzmustern, heißt es in der Mitteilung von Ärzte ohne Grenzen.

Darum werde die Kombinationstherapie bisher nur selten verabreicht. Ergebnisse zweier größerer klinischer Studien seien erst in einigen Jahren zu erwarten. Die jetzt veröffentlichte Studie könnte einen Beitrag dazu leisten, nationale Gesundheitsbehörden und Ärzte zu ermutigen, die Kombinationstherapie breiter einzusetzen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »