Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Vogelgrippe in Nordkorea

SEOUL (dpa). Nordkorea hat erstmals den Ausbruch der Vogelgrippe im eigenen Land bestätigt. Hunderttausende von infizierten Hühnern seien geschlachtet und verbrannt worden, berichtete am Sonntag die offizielle Nachrichtenagentur KCNA unter Berufung auf das Anti-Seuchenkomitee.

Die Krankheit sei in "wenigen" Zuchtbetrieben, darunter auf einer der größten Geflügelfarmen in der Hauptstadt Pjöngjang aufgetreten. Menschen seien bisher nicht angesteckt worden. Unklar blieb jedoch, seit wann die ersten Fälle bekannt sind und ob es sich um den auch für Menschen lebensgefährlichen Virustyp H5N1 handelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »