Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Pandemie schnell unter Kontrolle

NEU-ISENBURG (run). Bisher gilt es als nicht 100prozentig sicher, daß das Vogelgrippe-Virus H5N1 überhaupt von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Forscher spielen jedoch in Modellen schon die Situation durch, daß dies der Fall wäre. Eine beginnende Pandemie ließe sich dann vermutlich schon innerhalb von drei Wochen in den Griff bekommen, meinen zwei Forschergruppen.

Voraussetzung ist, daß das Virus schnell entdeckt wird, sich nicht zu schnell ausbreitet und eine strikte Quarantäne Infizierter erfolgt. So wird in beiden Computersimulationsmodellen, die in "Nature" und "Science" vorgestellt werden, davon ausgegangen, daß jeder Infizierte das Virus an weniger als zwei Menschen weitergibt.

Eine Forschergruppe aus London etwa hat einen Bedarf von 2 bis 3 Millionen Behandlungszyklen mit Neuraminidasehemmer errechnet, um den Infektionszyklus zu stoppen, da jeder im Umkreis von fünf Kilometern um einen Infektionsherd prophylaktisch behandelt werden müsse. Epidemiologen äußern aber Bedenken, ob in der Realität schnell genug auf eine beginnende Pandemie in Asien reagiert würde.

Lesen Sie dazu auch:
Online-Infos zur Vogelgrippe
Was ist zu tun bei Verdacht auf Vogelgrippe?

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »