Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Deutschland gut vorbereitet auf Vogelgrippe

RIEMS (eb). Wenn die Temperaturen sinken, kann sich Vogelgrippe in Deutschland wieder ausbreiten. Grund zu übertriebener Angst gibt es aber nicht. Denn Wissenschaftler sind jetzt noch besser darauf vorbereitet.

Professor Thomas Mettenleiter vom Bundesinstitut für Tiergesundheit in Riems hält es für möglich, daß durch den Vogelzug neue H5N1-Viren eingeschleppt werden. Es können sich aber auch vorhandene Viren wieder ausbreiten.

Das Institut hat sein Untersuchungsverfahren dafür beschleunigt. Damit es nicht zu Übertragungen durch Zugvögel kommt, muß in Gebieten, wo diese rasten, das Geflügel im Stall bleiben.

Für besorgte Bürger hat die Bundesärztekammer zusammen mit der KBV nun ein 20seitiges Faltblatt: "Fragen und Antworten zur Vogelgrippe" ins Internet gestellt.

www.kbv.de/patienteninformation/7959.html, www.baek.de/20/25Vogelgrippe/index.html

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Experten warnen jetzt vor einer erneuten Vogelgrippe-Panik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »